1. Hauptrunde DFL Pokal

Von Turandot

 

Die Rückspiele im DFL Pokal standen an und es wurde für den ein oder anderen nochmal richtig eng. Achmat Grosny um Managerin Chatty verspielte einen 31 Punkte Vorsprung und muss gegen den SCR Altach in die Verlängerung. Der Vorstand des russischen Spitzenteams traf sich heute morgen zu einer Krisensitzung, sprach der Managerin aber anschließend sein Vertrauen aus.

Weniger Glück hatte der schwedische Vertreter GIF Sundsvall (Schorschi van Daal). Die 27 Punkte Vorsprung aus dem Hinspiel reichten dem Tabellenführer nicht. Nach 29:56 und 40:12 zieht stattdessen der Hamburger SV (teasyxiv) in die nächste Runde ein.

Zwischen die Iren von Finn Harps (FlorianW.) und dem NEC Nijmegen (BigBlindEye) passte schon im Hinspiel kein Blatt mehr. Das 38:38 deutete auch fürs Rückspiel einen harten Kampf an. Und für wahr, die Niederländer konnten knapp mit 29:28 gewinnen. Für die Verlierer bleibt nur der Trost, dass es denkbar knapp war.

Unter dem Begriff Lospech findet man im Lexikon ab sofort Panetolikos Agrinio (heinzjewel). Mit 107 Punkten in beiden Spielen lieferte er den 9. besten Wert der Runde ab, musste sich aber 107:121 dem CFC Genua 1893 (fcbayern70) geschlagen geben.

Der DFL Pokal beweist einmal mehr, dass es im Fußball nur bedingt Favoriten gibt. Auch diesmal wieder erwischte es eine Vielzahl an Tabellenführern.

Dukla Prag (Madmario) musste sich dem Tabellensechzehnten aus Belgien, KV Oostende (Weser-Wunder), mit 42:46 (19:17, 23:39) geschlagen geben, nicht anders erging es dem Spitzenreiter der 1. Bundesliga, dem FC St. Pauli (lou04). Die Hamburger zogen mit 64:92 (48:51, 16:41) gegen den Lierske SK (Kev86) den Kürzeren.
Auch Ruch Chorzow (err0r) aus Polen fliegt mit 69:86 (50:37, 19:49) gegen Estrela Amadora (problemwade) trotz 13 Punkten Vorsprung aus dem Pokal, und der österreichische Tabellenführer, Sturm Graz (Enteole) muss nach einem 46:89 (40:36, 16:53) gegen Podbeskidzie Bielsko-Biala (Cörnel) zeitig die Segel streichen.
Ebenfalls nicht mehr dabei ist Viking Stavanger (Winheld), das im Rückspiel zwar 19 Punkte aufholten, den Bock gegen den RSC Charleroi (Muellerbursche) aber nicht mehr umstoßen konnten. Mit 63:58 (47:23, 16:35) kommt der Sieger dieser Partie aus Belgien.
Trotz eines 49:69 Hinspielsieges draußen ist der irische Spitzenreiter Galway United (Den007). Der FC Orenburg (frankenpower) schaffte einen überragenden 34:2 Sieg im Rückspiel und ist eine Runde weiter. Eine deutliche Klatsche muss auch der spanische Tabellenführer FC Sevilla (DanU79) verkraften. War das Hinspiel gegen AO Platanias Chanion (sandysum) mit 48:47 noch ausgeglichen, versagten im Rückspiel die Nerven und es setzte eine 27:60 Pleite.

PRO – Die Definition von knapp

Auch in der PRO Variante maßen sich die Manager ligaübergreifend im DFL Pokal, und auch hier müssen zwei Teams nachsitzen. Das portugiesiche Duell zwischen Boavista Porto (keeper54) und Maritimo Fuchal (TimoTorben) war in Hin- und Rückspiel ausgeglichen (21:20, 18:19) und geht folgerichtig in die Verlängerung.

Tief durchatmen heißt es dagegen bei Benevento Calcio (Smoerre). Mit Müh und Not konnte die Mannschaft von Smoerre die 21 Punkte Führung gegen AS Nancy (Finn211) verteidigen. Am Ende stand es 45:44 für die Italiener.

Dass es auch hätte schlimmer kommen können zeigt das Duell Eintracht Frankfurt (CalvHob) gegen Hannover 96 (MatsBjarne). Der Tabellenführer der 1. Bundesliga konnte zwar das Hinspiel 44:40 gewinnen, muss nach einer 30:35 Niederlage im Rückspiel aber seinen Hut nehmen.

Mit viel Spannung wurde das Duell des italienischen Spitzenreiters US Palermo (Rudi_2002_03) gegen den portugiesischen Primus Vitoria Guimaraes (Postsuse) erwartet. Schon das Hinspiel (60:53) hielt, was das Papier versprach, und auch im Rückspiel (41:43) schenkten sich beide Manager nichts. Schlußendlich zog aber der US Palermo mit 101:96 verdient in die nächste Runde ein. Im zweiten Duell der Tabellenführer konnte der Dijon FCO (Sunlion79) einen ungefährdeten 77:20 (39:6, 38:14) Sieg über RAEC Mons (AlBundy21) einfahren.

In insgesamt 10 Partien konnte eine Mannschaft mit gerade einmal einem Punkt Vorsprung gewinnen. Ein Problem, mit welchem sich der SC Bastia (Doppelbruch) nicht rumschlagen musste. Der 107:15 (70:17, 37:-2) Sieg und damit 92 Punkten Vorsprung markiert den Bestwert in dieser Runde. Keine Begegnung im Interactive oder PRO war eindeutiger.

%d Bloggern gefällt das: