DFL-Pokal, Runde 4

Auch der DFL-Pokalwettbewerb ist mit dem 21. Bundesliga-Spieltag aus dem Winterschlaf erwacht. In der Interactive- und in der PRO-Variante stand dabei die vierte Runde mit jeweils 16 Duellen in Hin-und Rückspielen auf dem Programm. Ein kleiner Abriss über Interessantes und Bemerkenswertes:

Interactive

Noch 17 Teams buhlen um die Krone im heimlichen Königs-Wettbewerb der DFL. Siebzehn ? Ja. Ein Duell sieht nach Hin- und Rückspiel noch keinen  Sieger und geht in die Verlängerung. In einem dritten Aufeinandertreffen geht es nun nach zwei äußerst knappen Resultaten (26:29 – 19:16) für Real Saragossa und Wacker Burghausen um den Einzug ins Achtelfinale, wo der Sieger auf den FC Arsenal aus London trifft.

Mit insgesamt 4 Vertretern stellte die spanische Primera Division das größte Kontingent in der Runde der letzten 32 Teams. Während Betis Sevilla mit den Bray Wandereres keine Mühe hatte, war für den FC Elche gegen Platanias Chanion und für Deportivo Alaves gegen den hohen Favoriten Tom Tomsk Endstation. Dabei hatte es für das Team von Klosterteufel nach dem sensationellen 28:17 im Hinspiel schon nach einer faustdicken Überraschung ausgesehen. Im Rückspiel aber zog Tomsk-Manager nardsen alle Register und zeigte seinem Kontrahenten beim 22:5-Sieg, wo der „Barthel den Most holt“.

Besser machten es die Italiener. Die Azurri brachten alle drei Teams der Serie A in die nächste Runde – und wie. Für einen Paukenschlag sorgte dabei Manager Sisqo82 mit dem AC Florenz. Schon im Hinspiel wurde dem Budesliga-Überflieger FC Bayern deutlich dessen Grenzen aufgezeigt. Beim 23:10 im Hinspiel dürfte sich die Fiorentina selbst erschrocken haben, wie einfach es war. Im Rückspiel präsentierten sich die Bajuwaren zwar deutlich formverbesert, aber der Serie A-Vierte hielt kompakt dagegen und die Niederlage mit 31:35 in Grenzen. Zusammen mit dem Tabellenführer SSC Neapel und dem Verfolger AC Mailand hat die Serie A nun noch drei ganz heiße Eisen im Feuer. Im Spitzenspiel der vierten Runde behielt Neapel gegen den tschechischen Tabellenführer 1.FK Pribram die Oberhand (38:31 – 31:16) und trifft nun mit den Schweden von Elfsborg Boras auf den nächsten Liga-Primus. Milan behielt zweimal gegen den russischen Geheimtipp Amkar Perm die Oberhand (29:20 – 37:26).

Ein Geheimtipp auf den Cupsieg ist das griechische Team Platanias Chanion. Das Team von Manager sandysum trifft nach dem Sieg gegen Elche (32:20 – 19:19) nun im Achtelfinale auf Tom Tomsk. Da wird also der nächste „Großkopferte“ frühzeitig auf der Strecke bleiben. Chanion hat von allen 17 im Wettbewerb befindlichen Teams aktuell die meisten Saisonpunkte auf dem Konto. Die 957 bedeuten Platz 6 im Gesamt-DFL-Ranking ……. hat aber im Pokal nichts zu bedeuten.

Mehr als einen Vertreter haben außer Italien und Spanien noch die 1. Bundesliga und die englische Premier League im Wettbewerb. Im Insel-Duell behielt Newcastle United gegen Manchester City in zwei äußerst spannenden Partien knapp die Oberhand (16:17 – 37:34) und trifft nun auf das Top-Team aus Florenz. Der FC Arsenal wartet nach dem mühelosen Sieg gegen Slovan Liberec (41:6 – 19:12) noch auf seinen Gegner.

Drei Bundesligisten und ein Zweitligist waren in der vierten Runde im Einsatz. Die Bayern wie oben berichtet sensationell rausgekegelt. Wacker Burghausen wie ebenfalls oben erwähnt in der Verlängerung. Aber zwei sind durch: VfB Stuttgart und der Zweitliga-Fünfte Fortuna Düsseldorf. Wie weit es für die beiden Traditionsteams noch gehen kann? Die Fortuna von Wolly-2009 hatte bereits gegen Fenerbahce Istanbul bei 9 Minuspunkten im Rückspiel Harakiri-Fußball-angeboten und kam nur hauchdünn weiter (36:11 und -9:13). Und der VfB ? 33:8 im Hinspiel gegen Sporting Lissabon – reicht locker ? Von wegen! Blut und Wasser sollte Manager SnoopX noch schwitzen beim 33:51 im Rückspiel. Das hätte auch daneben gehen können. Und nun im Achtelfinale? Treffen der VfB Stuttgart und Fortuna Düsseldorf zu allem Überfluss auch noch aufeinander…….

 

PRO

 

Die Schweizer Super League und die Norwegische Eliteserien sind in der PRO-Variante noch am stärksten vertreten. Beide brachten jeweils drei ihrer vier Teams ins Achtelfinale. Den Super-GAU erlebte die schottische Premiership. Auch hier war ein Quartett angetreten – verblieben im Wettbewerb ist …..  KEINER !

Drei Schweizer und drei Norweger also. Und in einem mit Spannung erwarteten Duell treffen die Young Boys Bern und Odds BK Skien im Achtelfinale direkt aufeinander. Während der Sieg von FreddieMac`s Norwegern gegen Hannover 96 noch erwartet werden durfte, gelang dem Schweizer Tabellenführer aus Bern ein echtes Husarenstück. Kein geringerer als der schwedische Primus von Djurgardens IF machte nach einem 57:37-Sieg im Hinspiel mal so ganz lange Gesichter, als er im Rückspiel gleich mit -9:34 vorgeführt wurde und völlig überraschend doch noch die Segel streichen musste.

Für die Schweizer komplettieren der FC Wohlen und Lausanne-Sport das Trio für`s Achtelfinale, für die Norweger bleiben Viking Stavanger und Sandnes Ulf im Rennen – der derzeitige Siebte und Achte der Eliteserien treffen dummerweise allerdings im Achtelfinale im direkten Duell aufeinander. Dort war eigentlich eher das Team von IL Hödd erwartet worden. Aber bereits im Hinspiel hatte der Tabellenzweite mit Manager axl072 beim 17:26 gegen den FC Groningen das Nachsehen. Zwar gelang ihnen im Rückspiel ein 16:9-Sieg gegen die Niederländer – aber die alles andere als überragenden neun Punkte der Gastgeber vermochte der favorit erneut nicht auszunutzen.

Und nun zu den Schotten: FC Kilmarnock nach 42:24 im Hinspiel gegen FC Watford – FC Aberdeen nach 18:15-Hinspielsieg gegen Lausanne-Sport – Tabellenführer Alloa Athletic nach 38:32-Sieg gegen IFK Göteborg im Hinspiel ………. ALLE DREI RAUS! Der vierte im Bunde – Hamilton Academical verlor das Hinspiel bereits mit 13:51 gegen den Drittliga-Spitzenreiter FC Augsburg – und hätte im Rückspiel fast noch das Unmögliche möglich gemacht ….. das 37:12 reichte nicht ganz. ALLE SCHOTTEN DRAUßEN!

Was ist sonst Beachtenswertes passiert: Der niederländische Tabellenführer NAC Breda eliminiert den englischen Newcastle United deutlich (35:25 – 54:26). Zweitligist Dynamo Dresden bezwingt vor allem in dieser Deutlichkeit überraschen den russischen Dritten ZSK Moskau (46:28 – 19:-3), und Borussia Mönchengladbach kann nach einer grottenschlechten Hinspielleistung (8:16) gegen Hammarby IF den Spieß noch umdrehen (18:3) und ins Achtelfinale einziehen – hier wartet mit dem IFK Göteborg nun der nächste Schwede.

%d Bloggern gefällt das: