Europa League IA – Vorrundenabschluss

Nach dem letzten Gruppenspieltag lohnt sich wie immer mal ein Blick auf einzelne besonders spannende Entscheidungen und kuriose Entwicklungen, sowie auf die Lage in den einzelnen nationalen Ligen.

Als erstes betrachten wir mal die größten Überraschungen, wenn es um die jeweiligen aktuellen Ligaplatzierungen geht. Leicester City liegt in der Premier League auf einem gruseligen 17. Tabellenplatz – und lässt in der Europa-League-Gruppe F alles hinter sich. Erst zu Saisonbeginn übernahm Manager D.M.Joe von seinem Vorgönger Planetti den letztjährigen Tabellensechsten. Der Bundesligadritte aus Karlsruhe – das österreichische Spitzenteam Sturm Graz – kein Problem für die Engländer. Nur eine einzige Niederlage leistete sich Leicester City gegen Graz. Insgesamt erreichten drei der vier englischen Teams die Zwischenrunde der letzten 16. Neben Leicester City sind dies noch Manchester City, das sich am letzten Spieltag den Sieg in Gruppe A sicherte und Stoke City, das sich in der wohl spannendsten Gruppe O mit einem Remis im letzten Spiel ganz knapp durchsetzen konnten.

Atlético Madrid ist ein ähnliches Beispiel wie Leicester. Grandioser Vorletzter in der spanischen Primera Division. Allein die Tatsache, dass hier nur einer absteigt, hält die Träume von Manager E.T._1964 vom Klassenerhalt noch am Leben – aber selbst da beträgt der Rückstand bereits satte 66 Punkte zum rettenden Ufer. Da ist das Weiterkommen in der Europa League schon sensationell. Und dazu noch als ungefährdeter Gruppensieger in einer zugegebenermaßen äußerst schwach besetzten Gruppe L. Dank an die Los-Kiddies von Club_Brasil. Jetzt ist Atlético das einzig verbliebene spanische Team im Wettbewerb, denn überraschend konnte sich der Vierte der Primera Duvision Betis Sevilla trotz dreier Siege und einem Erfolg im letzten Spiel gegen ZSKA Moskau nicht durchsetzen – der letzte Sieg gegen die Russen fiel um ganze drei Törchen zu niedrig aus………. ähnlich lange Gesichter gab es bei Espanyol Barcelona. Ebenfalls drei Siege – auch hier entscheidet das direkte Duell gegen Zbrojovka Brünn – auch hier gewinnt Espanyol am letzten Spieltag gegen die Tschechen ……… und macht dabei 9 Tore zu wenig !

Großer Aderlass auch bei den italienischen Teams. Nur eines der vier verbliebenen Teams schaffte es in die K.O.-Runde. Dazu war mit AS Rom der punktstärkste Vertreter der Serie A unbd somit das eigentliche Flaggschiff bereits in Gruppenphase eins überraschend gescheitert. Jetzt ruhen im Stiefel alle Hoffnungen auf den CFC Genua.

Ein Geheimtipp für den gesamten Wettbewerb dürfte der belgische Tabellenführer Royal Excel Mouscron mit Planetti bleiben. Dabei hätten ihm die beiden Niederlagen gegen Sporting Lissabon zwischenzeitlich fast schon das Genick gebrochen. Erst mit dem deutlichen Sieg im letzten Spiel gegen den direkten Konkurrenten aus Norrköping konnte wenigstens der zweite Platz in der Gruppe erreicht werden.

Gleich zwei ganz heiße Eisen im Feuer behält die portugiesische Liga Zon Sagres. Eben das besagte Sporting Lissabon mit piripiri66 und der Tabellenführer GD Estoril Praia mit Silverblue. Mit den Teams beider Manager ist immer und in jedem Wettbewerb ernsthaft zu rechnen. Drei von vier weiter: Auch Sporting Braga hat es mit Manager lachurch noch geschafft. Estoril und Braga reichten dabei jeweils drei Siege – ein Segen, der dem vierten im Quartett, dem FC Rio Ave verwehrt blieb: Für Manager ClubBrasil bedeuteten drei Siege das unglückliche Vorrundenaus.

Die beispiellose Aufholjagd in der Ligue 1 versüßt sich der AFC Valenciennes auch noch mit dem Weiterkommen in der Europa League und ist damit der letzte verbliebene französische Vertreter im Wettbewerb. In der Liga marschierte Manager bebbi.13 mit seinem Team von Platz 19 auf 10 durch und landet damit sogar im Topf der gesetzten Teams für die Zwischenrunde. Da bleibt dem ausgeschiedenen Quartett nur neidlos Beifall zu klatschen. Der Tabellendritte FC Metz war sogar sensationell bereits in Gruppenphase eins ausgeschieden.

Für die Niederlande ist noch AZ Alkmaar in der Zwischenrunde dabei. Hier war Eredivisie-Tabellenführer FC Twente Enschede bereits in Gruppenphase eins überraschend gescheitert. Genau wie Twente, hat aber auch das Team aus Alkmaar mit Manager Blaufuchs bereits die Gruppenphase eins in den Knochen.

Am Ende aller Träume sind bersits die Österreicher und die Schweizer in der Europa League. Wacker Innsbruck und Sturm Graz schafften zwar jeweils drei Siege, das reichte aber ebenso wenig wie die beiden Siege der Grasshoppers Zürich. Sturm Graz hätte mit einem Siege im letzten Spiel noch alles zum Guten wenden können, aber das Team von Manager Enteole unterlag knapp gegen  Gruppensieger Leicester City.

Überraschendes auch aus Russland: Das mit großen Vorschusslorbeeren gestartete Team von Amkar Perm mit Manager glocke ist nach dem Abrutschen von 1 auf 4 in der Premjer Liga auch aus der Europa League ausgeschieden. Dafür haben es die beiden auf den Plätzen 15 und 11 liegenden Moskauer Teams Dynamo und ZSKA geschafft. Zwar schaffte auch Amkar Perm, genau wie die beiden Moskauer drei Siege in der Gruppe. Das reicht aber halt nicht immer. Am meisten Dusel hatte Dynamo Moskau – die 22:28-Niederlage gegen Betis Sevilla hätte keine drei Tore höher ausfallen dürfen.

In der Liga liegen alle drei schwedischen Teams gar nicht so schlecht. In der Europa League hat es nur GIF Sundsvall mit Schorschi_van_Daal in die Zwischenrunde geschafft. Während für Sundsvall drei Siege reichten, bedeuteten sie für IFK Norrköping und WollThomas das Aus. Anstatt eines benötigten Sieges im letzten Spiel gegen Mosucron wurde es eine zwar zu erwartende, allerdings doch ziemlich deutlich ausgefallene Niederlage.

Nichts überraschendes aus Schottland: Die Glasgow Rangers und Salome duseln sich mit 15:9 gegen Rio Ave weiter. FC Aberdeen knapp raus………. doch: dass Celtic Glasgow sich mit 0 Punkten so ganz sang- und klanglos verabschiedet – die Art und Weise, die ist dann soch einigermaßen sensationell.

Auch in Dänemark war wohl alles so erwartet worden: FC Midtjylland und Esbjerg FB chancenlos in ihren Gruppenspielen. FC Vestsjaelland hält die dänische Fahne auch in der Zwischenrunde hoch, obwohl auch das Team von boy_nau zuletzt extrem schwächelte.  Drei Siege zum Gruppenauftakt und ebenso taumelnde Gruppengegener sorgten rechtzeitig für ein sicheres Polster. Beim skandinavischen Nachbarn in Norwegen freut man sich, dass neben zwei aussichtslosen Teams wenigstens Viking Stavanger das Minimalziel K.O.-Phase erreicht hat. Manager Winheld schaffte das mit dem Meisterschaftsaspiranten auch weitgehend problemlos.

Mit Galatasaray Istanbul und Kasimpasa schafften zwei in der SüperLig mittelmäßige türkische Teams jeweils starke fünf Siege in ihrer Gruppe. Ebenso wie die Griechen von Panionios Athen. Der Tabellenzweite der Hellenen mit Manager Yoho könnte es auch in der Europa-League-K.O.-Phase weit bringen. Das kroatische Team von RNK Split scheint dagegen eher glücklich in die Zwischenrunde gerutscht zu sein und gilt als krasser Außenseiter.

Aus der polnischen Ekstraklasa hat es das lange Zeit an der Tabellenspitze liegende Ruch Chorzow geschafft. In der Liga von Platz eins auf vier abgestürzt, will sich Manager err0r wenigstens auf internationalem Parkett noch etwas länger schadlos halten.

Alle drei tschechischen Teams in der Gruppenphase zwei hatten in ihren jeweiligen Gruppen ein gewichtiges Wörtchen mitzureden – mit ansehlichem Erfolg. Immerhin schafften Zbrojovka Brünn und Mlada Boleslav am letzten Spieltag tatsächlich den Einzug in die Zwischenrunde. Auch wenn im Falle Brünn lediglich ein paar Törchen den Auschlag gaben.

Als einzige Liga ohne Verlust geblieben ist die irische Premier Divison. Und wie eindrucksvoll war das denn……. Das Duo Wexford Youths und Finn Harps leistete sich eine einzige Niederlage – beide Teams qualifizierten sich bereits vorzeitig für die K.O.-Runde. Den Tabellenführer Finn Harps mit Manager FlorianW. muss man wohl auch dort weiterhin auf dem zettel haben. Während die Wexford Youths von Mantis_Kicker in der Premier Division überraschend gegen den Abstieg kämpft.

 

 

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: